Fernreiki im Lockdown

Fernreiki - Behandlung ohne Infektionsrisiko

Energie - was meinen wir damit?

In unserer westlichen Welt reden wir von Energieverbrauch und meinen Strom, Licht oder Wärme. Wir wissen, dass wir durch unsere Nahrung Energie aufnehmen, und das meist eher zu viel als zu wenig. Wir sprechen von erneuerbaren Energien und manchmal berichten wir auch, das unser eigener Akku leer ist, wir keine Energie für etwas haben oder berichten anerkennend von jemandem, der vor Energie nur so strotzt. Wir wissen heute, dass unser Körper ein kleines Kraftwerk ist, in dem Energie freigesetzt und verbraucht werden kann, und dass in unseren Hirnen Ströme fließen.

In den traditionellen asiatischen Kulturen wird der Begriff Energie viel differenzierter betrachtet. Dort weiß man bereits seit Jahrtausenden, dass es keine  Materie ohne Energie gibt. Nicht nur Menschen und Tieren, sondern auch Pflanzen und - was für uns erst einmal eigenartig ist - auch Mineralien und Gestein sind auf ihre Weise lebendig, haben eine bestimmte, subtile Energie.

Je weiter die Forschung im Bereich der Physik voranschreitet , desto plausibler werden diese traditionellen Vorstellungen, denn wir wissen heute, dass jedes Teilchen in letzter Konsequenz Energie, Licht, Schwingung ist. Dass jedes Atom bei näherer Betrachtung mehr „Nichts als doch“ ist: Ein winzig kleiner Atomkern, um den - weit entfernt - ein oder mehrere noch kleinere Elektronen herumschwirren. Und diese kleinsten Bausteine sind in letzter Konsequenz dann auch wieder nur Energie, die sich wie Materie benimmt.

Eines der spannendsten und unglaublichsten Gebiete der Physik ist die Quantenphysik, die all unsere Vorstellungen, wie unsere Welt funktioniert, auf den Kopf stellen könnte. Dort gibt es das Phänomen der Nichtlokalität oder der Quantenverschränkung, der spukhaften Fernwirkung, wie es Einstein eins bezeichnete.


Energie in den traditionellen Lehren Asiens

Mit diesem Wissen im Hinterkopf fällt es dann plötzlich leichter, die Vorstellungen von Energiebahnen oder Meridianen, Akupunkturpunkten, Marmapunkten und Chakren sowie Auraphänomenen in Betracht zu ziehen.

In den Philosophien des Yoga, im Ayurveda  und in den Theorien, die sich um das Qui, Chi oder Ki ranken, zeichnet man ein sehr differenziertes Bild von Energie: So unterscheidet man im Yoga entsprechend der fünf Elemente Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther auch verschiedene Qualitäten und Schwingungen von Energie. 

Wichtig ist hierbei: Keine Energie ist besser oder schlechter, Energie ist Energie. Doch genau wie Musik mal als zu laut oder zu leise, zu langsam oder zu schnell, schlicht als unpassend empfunden werden kann, ist auch unser Energiesystem manchmal aus der Balance geraten.


Reiki - die spirituelle Lebensnenergie

Im Reiki handeln wir auf der Ebene der spirituellen Lebensenergie, dies ist eine sehr feine, sanfte und doch machtvolle Energie, die durch das Auflegen der Hände ihren Weg in und durch den Körper findet, dort Energiedefizite ausgleicht, Blockaden auflöst, das System harmonisiert, Stress abbaut und das natürliche Fließen unterstützt. Es  hört sich eigenartig an, wenn man sagt, diese Energie sei intelligent, und doch geschieht die Harmonisierung, Entspannung und das Heilwerden ganz von allein.

Wenn ich jemanden mit Reiki behandle, versuche ich deshalb, so wenig wie möglich zu wollen, zu tun und zu denken. Ich bin lediglich ein Kanal, durch den diese Energie in das System des anderen fließt. Ich spüre, wo ich meine Hände auflegen soll, spüre das Fließen der Energie und lade ihn auf diese Weise zu einer gemeinsamen Meditation ein.  Wo die Energie letztendlich hin fließt,  muss ich nicht einmal wissen.

Fast immer findet bei einer Behandlung eine Form von Heilung statt, doch selbst die ist nebensächlich. Reiki ist ein Geschenk, das wir alle miteinander teilen, das durch das Teilen an Kraft und Schönheit gewinnt.

Im Anschluss an eine Behandlung sollte man sich Ruhe, Zeit und Muße gönnen, denn es wäre viel zu schade, einfach in den Alltag zurückzukehren. Die Energie fließt weiter und wirkt auf allen Ebenen, wenn du dies zulässt. So stellen sich körperliche Reaktionen häufig erst zeitverzögert ein.


Fernreiki - es funktioniert wirklich!

Beim Fernreiki ist es nicht einmal notwendig, dass wir uns an demselben Ort befinden. Mithilfe eines Rituals verbinde ich mich über die Entfernung mit der anderen Person und kann sie dann genau so behandeln, als sei ich anwesend. Häufig wird die Fernbehandlung sogar als intensiver empfunden.

Wenn du dies einmal ausprobieren möchtest, dann bedenke, dass auch bei der Fernbehandlung ein ruhiger, geschützter Ort geschaffen werden sollte, Handy, Telefon und Klingel dich nicht stören können und du im Anschluss an die Behandlung genügend Zeit zum Nachruhen einplanen sollest. Häufig ist eine Fernbehandlung als letzter Programmpunkt des Abends sogar besonders gut geeignet, um trotz Alltagsstress, Sorgen, Schmerzen und körperlichen Beschwerden in einen erholsamen Schlaf zu finden.


Mein Angebot während der Pandemie:

Reiki ganz ohne Kontakt und ohne Bezahlung

An die Jahre 2020/21 werden wir uns sicherlich noch lange erinnern. Wir werden uns an die Masken erinnern, die wir immer dabei hatten, an die Hilfsbereitschaft von Nachbarn, an die Verzweiflung und Existentängste von Unternehmern und Arbeitnehmern, an die Furcht vor einer lebensbedrohlichen Erkrankung, an die Flexibilität und Kreativität und Ignoranz der Menschen, an die extremen Ansichten und an Kompromissbereitschaft.

In meiner Wahrnehmung wird das Klima zunehmend konflikbehafteter, die Fallzahlen steigen (mal wieder) und die Unsicherheit ist eine große Herausforderung für fast alle Menschen.

Ich habe das große Glück, durch meinen Hauptjob finanziell abgesichert zu sein, genügend zu tun zu haben und aufgrund meiner gesundheitlichen Verfassung einigermaßen beruhigt den Geschehnissen begegnen zu können. Dafür bin ich dankbar.

Aus diesem Grund möchte ich Fernreiki-Behandlungen "verschenken". Auf diese Weise möchte ich einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass wir wieder mehr und weiterhin Verständnis füreinander aufbringen, nicht zuletzt für uns selbst, dass wir uns gemeinsam unterstützen und aufeinander achten.

Anstatt mich für meine "Arbeit" zu bezahlen, bitte ich dich, etwas an andere weiter zu geben. Wenn du zum Beispiel normalerweise ein Konzert gebucht hättest, dann spende dem Künstler doch dieses Geld, wenn du normalerweise regelmäßig Essen gehst, dann unterstütz das Restaurant auch im Lockdown weiterhin...

Wenn du selbst finanziell schlecht dastehst, dann schenk jemandem Zeit, Hilfe, dein Ohr, der gerade emotional belastet ist oder sich wegen seines Gesundheitszustandes nicht hinauswagt.

Und wenn du dich gerade gar nicht in der Lage fühlst, etwas weiterzugeben, dann schenk dir selbst Aufmerksamkeit, Verständnis, Wohlwollen und Geduld. Aber tu dies bewusst. Du könntest zum Beispiel eine Yogastunde für dich allein gestalten oder meditieren...

Ich werde nicht überprüfen, ob und wie du etwas weitergegeben hast. Das liegt in deiner Verantwortung. Natürlich freue ich mich aber über Rückmeldungen darüber, wie diese "positive Energie" weitergetragen wurde.


Organisation und Ablauf

  • Wenn ich dein Interesse geweckt habe, melde dich per WhatsApp, Anruf oder Kontaktformular, gerne mit einem Terminwunsch. Ich habe meist nachmittags und abends Zeit.
  • Du kannst mir hier bereits kurz berichten, ob du in einem Bereich Beschwerden hast, das ist aber nicht notwendig. Die Behandlung funktioniert auch, wenn ich darüber keine Informationen habe.
  • Um in der Behandlung Kontakt aufzunehmen, benötige ich deinen Namen, die Adresse, wo du dich gerade aufhälst und ein Bild von dir. Natürlich verwende ich diese Informationen nur für diesen Zweck. Wenn du möchstest, lösche ich alles hinterher wieder oder ich behalte diese Informationen für spätere Behandlungen.
  • Wir vereinbaren einen Termin für die Behandlung. Bei der ersten Sitzung starten wir mit einem kurzen Telefonat. Danach machst du es dir auf dem Sofa, Bett, oder der Matte bequem und sorgst dafür, dass du die nächsten 45 bis 60 Minuten nicht gestört wirst.
  • Jeder empfindet eine Behandlung anders und jede Behandlung ist anders. Häufig spürt man Wärme, Schwere, Leichtigkeit, ein Fließen, Entspannung, Ruhe, Gelassenheit, manchmal auch Druck oder ein kurzes Anschwellen von Schmerzen, Wellen, Weite, Emotionen, nichts... Du brauchst nichts zu bewerten, kannst einfach nur wahrnehmen, was ist, und selbst das ist nicht notwendig.
  • Die Behandlung dauert ca. 30 Minuten, im Anschluss gönn dir so viel Ruhe, wie du möchtest.
  • Danach ist es sinnvoll, nicht direkt wieder in den Alltag einzusteigen. Manchmal fühlt man sich etwas benommen, etwa wie nach einer entspannenden Massage.
  • Die Energie fließt auch im Anschluss weiter, solange du es brauchst. Und sie wirkt auch weiter. Vielleicht spürst du erst nach Stunden, wie sich Blockaden lösen.
  • Ich freue mich über Rückmeldungen, wie es dir gefallen hat, aber das hat Zeit! Versuch besser bei dir zu bleiben und schreib mir einfach im Laufe der nächsten Tage, wenn du etwas berichten möchtest.